PDF Drucken E-Mail
Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 

Alkohol- wie viei ist zu viel?

Alkohol gehört bei vielen Gelegenheiten in unserer Gesellschaft für die meisten einfach dazu. So sind alkoholische Getränke bei Geselligkeiten, Feiern und Festen aller Art kaum wegzudenken. Der Wunsch nach Entspannung ist ein weiterer weitverbreiteter Grund für den Konsum alkoholischer Getränke.

Zunächst ist gegen den Konsum alkoholischer Getränke bei Erwachsenen nichts einzuwenden. Alkohol ist - in sehr geringen Maßen genossen - für gesunde Erwachsene nicht gesundheitsschädlich. Zugleich aber ist allgemein bekannt: Im Übermaß getrunken, kann Alkohol abhängig machen und die Gesundheit, ja das Leben eines Menschen zerstören. In Deutschland sterben jährlich rund 42000 Menschen direkt oder indirekt an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums.

 

Wo aber verläuft die Grenze? Wie viel kann ein Mann, wie viel kann eine Frau trinken, ohne dadurch sich selbst oder anderen zu schaden?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht einfach, da die Empfindlichkeit von Mensch zu Mensch sehr verschieden ist und ein absolut sicherer Grenzwert, der für alle gilt, nicht angegeben werden kann. Dennoch lassen sich für gesunde Erwachsene Grenzwerte nennen, innerhalb derer das Risiko gesundheitlicher Schäden gering ist. Diese Grenzwerte liegen nach heutigem Wissen für Frauen bei 12 und für Männer bei 24 Gramm Alkohol täglich.' Als Mann sollten Sie damit nicht mehr als 0,5 bis 0,6 Liter Bier oder 0,25 bis 0,3 Liter Wein pro Tag trinken. Für Frauen gilt die halbe Menge.
»Binge drinking« - schnelles Trinken bis zum Rausch - ist besonders gefährlich. Männer sollten deshalb bei keiner Gelegenheit mehr als ca. 1,5 Liter Bier oder 0,7 Liter Wein trinken. Für Frauen gilt die halbe Menge.

Alkoholgehalt verschiedener alkoholischer Getränke
Bier
(durchschnittlich 4,8 Vol.-%)
0,21 8 g
0,3 I 12 g
0,51 20 g
0,61 24 g
Wein/Sekt (durchschnittlich 11 Vol.-%)
0,11 9 g
0,1251 11 g
0,21 18 g
Spirituosen (durchschnittlich 33 Vol.-%)
0,021 5 g
0,041 10 g

Die genannten Grenzwerte gelten für gesunde Frauen und Männer mittleren Alters. Der Grenzwert für Frauen liegt u. a.
deshalb niedriger, weil die Leber der Frau Alkohol langsamer abbaut als die des Mannes. Jugendliche oder Menschen mit gesundheitlichen Problemen sind durch Alkohol stärker gefährdet. Sie sollten Alkohol nur sehr selten bzw. nach ärztlicher Beratung trinken. Ebenso steigt das Risiko im höheren Lebensalter, u. a. da der Körper Alkohol mit zunehmendem Alter schlechter abbauen kann. Fachleute raten, ab etwa 60 Jahren durchschnittlich nicht mehr als ein Glas Alkohol täglich zu trinken.
Wichtig außerdem:
Kein Alkohol für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, bei der Arbeit, wenn man noch aktiv am Verkehr teilnehmen oder Sport treiben möchte. Schwangere Frauen und Frauen mit Kinderwunsch sollten ganz auf Alkohol verzichten.

Liegt der Alkoholkonsum über der Grenze von 24 bzw. 12 Gramm reinem Alkohol täglich, ist das Risiko für eine Vielzahl gesundheitlicher Störungen und schwerer Erkrankungen deutlich erhöht.

Zu nennen sind etwa Schlafstörungen, eine eingeschränkte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit oder Nervosität und Ängstlichkeit. Depressive Verstimmungen können durch Alkohol verstärkt werden. Magenprobleme (gereizter Magen, Entzündung der Magenschleimhaut), Störungen des Mineral- sowie des Hormonhaushaltes oder eine erhöhte
Anfälligkeit für Infekte sind weitere mögliche Folgen eines ständigen Zuviels. Die schwersten, oft tödlich verlaufenden alkoholbedingten Krankheiten sind Erkrankungen der Leber und des Herz-Kreislaufsystems sowie Schädigungen des Nervensystems bis hin zum völligen geistigen Abbau.

Darüber hinaus steigt bei hohem Alkoholkonsum das Risiko für eine ganze Reihe von Krebserkrankungen, u. a. in der Leber und im Enddarm sowie in Bauchspeicheldrüse, Mund, Rachen, Speiseröhre und weiblicher Brust.

Alkoholprobleme entstehen oft über viele Jahre, deshalb wird häufig gar nicht bemerkt, wie Alkohol allmählich beginnt, Lebensqualität und Gesundheit zu belasten. Fachleute raten daher allen, die regelmäßig Alkohol trinken, einmal jährlich für einige Wochen ganz bewusst alkoholfrei zu leben.

 

 

Werbung

Empfohlene Links

Jede Beratungsstelle informiert Sie gerne über Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe. Oder Sie wenden sich direkt an eine der folgenden Adressen.
Anonyme Alkoholiker (AA) Interessengemeinschaft e. V
Lotte-Branz-Str. 14 80939 München Tel.: 0 89/3 16 95 00 bundesweit unter (Vorwahl) + 19295
AI-Anon Familiengruppen
(speziell für Angehörige) Ernilienstr.a 45128 Essen Tel.: 02 01/77 30 07
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche.
Bundesverband e. V. Julius-Vogel-Straße 44 44149 Dortmund Tel.: 0231/5864132 Fax: 0231/5864133
Blaues Kreuz in Deutschland e. V.
Freiligrathstr. 27 42289 Wuppertal Tel.: 02 02/62 00 30
Caritasverband Bielefeld e. V.
Caritasverband Bielefeld e.V. Turnerstraße 4 33602 Bielefeld Tel.: 0521 9619-0 Fax: 0521 9619-119
Der Kreuzbund DV Paderborn e.V
Geschäftsstelle Gleiwitzsstraße 285 44328 Dortmund
Guttempler in Deutschland.
Adenauerallee 45 20097 Hamburg Tel.:040/24 58 80 info@guttempler.de
Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e. V.
Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e. V.
Kreuzbunde e.V.
Münsterstr.25 59065 Hamm Tel.01805-5410450